Das Restless Legs Syndrom (RLS) ist eine Erkrankung des Nervensystems, die einen Bewegungsdrang in den Beinen verursacht. Da die Krankheit normalerweise auch den Schlaf stört, wird sie auch als Schlafstörung angesehen. Die Erkrankung betrifft beide Geschlechter, tritt jedoch häufiger bei Frauen auf. RLS kann in jedem Alter beginnen, sogar bei jungen Kindern. Am meisten sind jedoch Menschen im mittleren Alter oder älter betroffen.

Symptome des Restless Legs Syndrom

Menschen mit dem Restless Legs Syndrom haben unangenehme Empfindungen in ihren Beinen, Armen und manchmal auch in anderen Körperteilen. Sie verspüren einen starken Drang, die Beine zu bewegen, um die Gefühle zu lindern. Der Zustand verursacht unangenehme ziehende, juckende oder kribbelnde Empfindungen in den Beinen. Die Empfindungen sind in der Regel schlimmer, wenn Menschen liegen oder sitzen. RLS tritt meistens in Ruhe vor allem abends oder nachts auf.

Der Schweregrad der RLS Symptome reicht von leicht bis unerträglich. Die Symptome können kommen und gehen, auch der Schweregrad kann variieren. Die Symptome sind abends und nachts generell schlechter. Bei manchen Menschen kann RLS zu schweren Schlafstörungen führen und die Lebensqualität der Betroffenen erheblich beeinträchtigen.

Ursachen des Restless Legs-Syndroms

In den meisten Fällen kennen die Ärzte die Ursache des Restless Legs Syndroms nicht. Es wird jedoch vermutet, dass Gene bei der Erkrankung eine Rolle spielen. Fast die Hälfte der Menschen mit Restless Legs Syndrom hat auch ein Familienmitglied mit dieser Erkrankung. Außerdem ist die Ursasche oft auf eine Fehlfunktion der Nerven zurückzuführen.

Weitere Faktoren, die bei der Entwicklung oder Verschlechterung von RLS eine Rolle spielen, sind:

  • Chronische Krankheiten - Bestimmte chronische Erkrankungen wie die Parkinson-Krankheit, Nierenprobleme, Eisenmangel, Diabetes und periphere Neuropathie, begünstigen oft Symptome von RLS. Die Behandlung dieser Zustände führt häufig zu einer Erleichterung der Symptome.

  • Medikamente - Einige Arten von Medikamenten, wie zum Beispiel Medikamente gegen Übelkeit, Antipsychotika, einige Antidepressiva sowie Medikamente gegen Erkältung und Allergien, die sedierende Antihistaminika enthalten, können die Symptome verschlimmern.

  • Schwangerschaft - Einige Frauen leiden während der Schwangerschaft an Restless Legs Syndrom, besonders in den letzten drei Monaten. Die Symptome gehen normalerweise innerhalb eines Monats nach der Geburt wieder weg.

  • Polyneuropathie - Eine Erkrankung der peripheren Nervensystems, die in Armen und Beinen ein Kribbeln, Brennen, taube Füße, kalte Füße und Lähmungen hervorruft.

Andere Faktoren wie Alkoholkonsum oder Schlafentzug können Symptome auslösen oder sie verschlimmern. Eine Verbesserung des Schlafes oder die Beseitigung des Alkoholkonsums in diesen Fällen kann die Symptome lindern.

Ärztliche Diagnose und Behandlung von RLS

Der Arzt führt meistens eine körperliche und eine neurologische Untersuchung durch um RLS überhaupt feststellen zu können. Blutuntersuchungen, insbesondere bei Eisenmangel, können ebenfalls angeordnet werden, um andere mögliche Ursachen für die Symptome auszuschließen.

Darüber hinaus kann Ihr Arzt die Patienten an einen Schlafspezialisten verweisen. Dies kann eine Übernachtung in einer Schlafklinik bedeuten, in der Ärzte den Schlaf des Patienten beobachten und untersuchen können. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn der Verdacht auf eine andere Schlafstörung wie Schlafapnoe besteht.

Verschiedene verschreibungspflichtige Medikamente, von denen die meisten zur Behandlung von Polyneuropathie anderer Krankheiten entwickelt wurden, stehen zur Verfügung, um die Unruhe in den Beinen zu reduzieren. Diese schließen ein:

  • Medikament, die den Dopaminspiegel im Blut erhöhen
  • Medikamente, die den Kalziumspiegel beeinflussen
  • Schmerzmittel zur Linderung schwerer Symptome
  • Muskelrelaxantien oder Schlafmittel

Es kann mehrere Versuche in Anspruch nehmen, bis der Arzt die richtigen Medikamente oder eine Kombination von Medikamenten gefunden hat, die für den Patienten am besten geeignet sind.

Interessant ist auch, dass allgemein viele Menschen unter einem Vitamin B12 Mangel leiden. Da Vitamin B12 vom Körper nicht selbst produziert werden kann, muss dieses Vitamin über die Ernährung zugefügt werden. Unteranderem leiden auch sehr viele RLS Betroffene an einem Vitamin B12 Mangel. Da Vitamin B12 in sehr vielen Tierprodukten enthalten ist, sind sehr viele Vegetarier betroffen. Welche Funktion Vitamin B12 genau auf den Körper hat und wie du es in deine Ernährung aufnehmen kannst erfährst du im Beitrage "Vitamin B12 und seine Vorteile".

Fünf alternative Therapien die können helfen

Zurzeit gibt es keine Heilung bei RLS, aber ein paar Möglichkeiten können alternativ angewendet werden, die Symptome der Krankheit zu lindern. Hier sind 5 Tipps, die Ihnen endlich Ruhe verschaffen.

  1. Gute Schlafroutine
    Gehen Sie jeden Abend zur gleichen Zeit ins Bett und stehen Sie jeden Morgen zur selben Zeit auf. Um tief schlafen zu können, kann es hilfreich sein, etwas später ins Bett zu gehen und später aufzustehen. Halten Sie Ihr Schlafzimmer kühl, dunkel und komfortabel. Benutzen Sie keinen Fernseher und Computer im Schlafzimmer und legen Sie auch ihr Smartphone nicht direkt neben das Bett.

  2. Massage der Fußreflexzone
    Durch eine Massage der Fußreflexzonen wird der Energiefluss der körpereigenen Meridiane angeregt. Dadurch reduzieren sich Anspannungen und Schmerzen. Diese Massage kann sich auch eignen um, taube Füße, kalte Füße, Erschöpfung und Depressionen zu bekämpfen, die bei RLS entstehen können. Mit der Massage der Fußreflexzonen werden die Nervenenden auf der Fußsohle stimuliert und können über die Nervenverbindungen eine verbesserte Funktion des Körper herbeiführen. Da die Ursache von RLS oft auf eine Fehlfunktion der Nerven zurückzuführen ist ergibt sich die regelmäßige Massage der Fußreflexzonen als besonders vielversprechend. Wie genau die Fußreflexzonenmassage bei RLS funktioniert erfahren Sie unter "Restless Legs Syndrom und Fußreflexzonenmassage"

  3. Koffein und Alkohol meiden
    Der Verzicht von Kaffee, Schokolade, koffeinhaltigen Limonaden und anderen koffeinhaltigen Lebensmitteln und Alkohol kann dazu beitragen, dass Sie sich im Schlaf besser erholen.

  4. Aktiv sein, aber nicht übertreiben
    Genau wie andere auch, sollten Sie für ihre Gesundheit aktiv sein. Regelmäßige Bewegung, Dehnen oder Yoga-Übungen sind sehr gut. Mit RLS sollten Sie jedoch eine plötzliche Änderungen Ihres Aktivitätsniveaus vermeiden, wie zum Beispiel das plötzliche Training für einen Marathon oder das Beenden der üblichen Routine. Das könnte die RLS-Symptome verschlimmern.

  5. Cannabis-Öl schützt die Nerven, verbessert die Bewegung und entspannt
    Alternativ zu den anderen Behandlungsmöglichkeiten, ist auch die Einnahme von Cannabidiol (CBD Öl) bei RLS geeignet, die Krankheit zu lindern. CBD lindert nicht nur die Schmerzen, sondern schützt beim Restless Legs Syndrom auch die Nerven. Dies kann eine schnelle Verbesserung der Symptome herbeiführen und kann möglicherweise auch die Ursache positive beeinflussen. CBD Öl entspannt die Muskulatur und unterstützt die Bewegungskoordination. Außerdem kann es zu einem besseren Schlaf beitragen. Wie CBD Öl bei RLS funktioniert, erfahren Sie im Beitrag "Restless Legs Syndrom mit CBD Therapie".

Sie suchen nach weiteren Tipps die Ihnen bei RLS helfen können? Da jeder Mensch einzigartig ist, spricht auch jeder unterschiedlich auf die zahlreichen Behandlungsmöglichkeiten an. Bei manchen funktioniert die tägliche Fußmassage, anderen hilft ein Vollspektrum CBD Öl, manche benötigen eine Kombination mit zusätzlich viel Bewegung. Hier finden Sie noch weitere Tipps "Was Sie selbst gegen RLS tun können".

Vielen Dank fürs Lesen!