fbpx

CBD Öl – Eine unterstützende Maßnahme im Lockdown?

3. Februar 2021 - CBD (Cannabidiol)

Lesedauer 4 Minuten

Der Lockdown sorgt derzeitig für einen emotionalen Ausnahmezustand, der uns gewissermaßen alle trifft. Die Nähe zu anderen Menschen ist ein essenzielles Grundbedürfnis, welches nur unzureichend befriedigt werden kann. Covid-19 hinterlässt nicht nur aus virologischer Sicht seine Spuren. Auch unser psychisches Wohlbefinden kommt aus dem Gleichgewicht.

Glücklicherweise gibt es auch Lichtblicke in der Covid-19-Krise, die bei der Bewältigung helfen können. CBD Öl ist ein kleiner Lichtblick. Es ist ein natürlicher Weg, um Unruhezustände und Ängste zu mildern. Es gibt diverse Symptome, die mit CBD Öl gemildert werden können.

Lockdown durch positive Einstellung meistern

In erster Instanz gilt es, dass du eine positive innere Einstellung hast. Die Macht der Autosuggestion, bzw. der Selbstbeeinflussung, ist nicht zu unterschätzen! Denn es gibt neben dem Placebo-Effekt, auch den Nocebo-Effekt.

Negative Gedanken können sich erwiesenermaßen auf unsere Gesundheit auswirken. Lasse dennoch die Angst zu und verdränge sie nicht. Versuche jedoch konstruktiv mit der Lockdown-Phase umzugehen.

Du kannst deine Ängste mit einem CBD-Öl mildern. Es ist frei von THC und ist somit frei verkäuflich. Für dich besteht keinerlei Gefahr eine Abhängigkeit zu entwickeln, weil es sich um ein Naturprodukt handelt.

Sport und eine gesunde Lebensweise im Lockdown

Sport ist ein geeignetes Mittel um den Kopf frei zu kriegen. Wir werden andauernd mit Nachrichten rund um Covid-19 überflutet und die Lage ist sicherlich ernst zu nehmen. Aber eine ständige Auseinandersetzung mit Covid-19 kann unseren Gemütszustand negativ beeinflussen.

Versuche nach Möglichkeit Abstand zu nehmen, indem du beispielsweise eine Runde laufen gehst. Beim Laufen werden Dopamine freigesetzt. Letztere werden als Glückshormon bezeichnet, weil sie für ein Hoch in uns sorgen.

Die Krise ist zwar in vollem Gange, doch vergesse nicht, dass du auf dich achten solltest. Dies schließt eine gesunde Lebensweise ein, die mit einer ausgewogenen Ernährung einhergeht. Eine fettige und ungesunde Ernährung macht träge und ist vor allem ungesund.

Auch die positiven Effekte des Laufens werden mit einer ungesunden Ernährung zunichtegemacht. Beim Laufen verbrennst du ca. 200 kcal. Dies entspricht lediglich einem Ei in der Größe L, welches 200 kcal enthält! Führe ein achtsames Leben; lass dich nicht hängen, denn es wird auch ein Leben nach der Krise geben.

Wie kann CBD bei Covid-19 helfen?

CBD Öl ist hoch im Kurs und die Wirkung der weiblichen Cannabispflanze erfreut sich einer stetig wachsenden Beliebtheit. Viele wissenschaftliche Studien benötigen weitere Untersuchung, um die positive Wirkung zu bestätigen. Jedoch deuten viele Erstuntersuchungen und Erfahrungsberichte auf eine äußer vielseitige und positive Eigenschaft hin.

Dennoch wird die Cannabispflanze seit Jahrhunderten als Heilpflanze geschätzt. Die Geschichte der Cannabispflanze geht sogar bis ins Jahr 2737 vor Christi zurück. Sie wurde zu diesem Zeitpunkt erstmalig als Heilpflanze in der chinesischen Medizin erwähnt, bzw. im Buch „Shennong ben caojing“.

CBD Öl ist dafür bekannt entzündungshemmend und beruhigend zu wirken. Es wird sublingual eingenommen und idealerweise wird es für ein bis zwei Minuten im Mundraum behalten. Auf diese Weise wird das Öl zusätzlich über die Schleimhäute aufgenommen.

Die Wirkung setzt innerhalb kürzester Zeit ein. Es kann bei Schmerzen, Verstimmungen und Schlafproblemen verwendet werden. CBD Produkte haben eine gute Verfügbarkeit und Händler bieten eine schnelle Lieferung.

CBD gegen Entzündungen der Lunge

Wie nehme ich CBD Öl richtig ein?

CBD gewinnt zunehmend an Bedeutung, auch in der westlichen Hemisphäre. Mediziner haben in Erfahrung gebracht, dass CBD sich ideal zur Behandlung von Patienten eignet, weil es keine Nebenwirkungen gibt. CBD kam bei Gehirntumoren zum Einsatz und hat eine schmerzlindernde Wirkung zutage gebracht. In naher Zukunft wird sich CBD in der Medizin etablieren.

In Hinblick auf Covid-19 erweist sich CBD Öl ebenfalls als kleiner Lichtblick in der Medizin. Das Wirtschaftsmagazin Forbes hat von der positiven Wirkung von CBD berichtet beim Kampf gegen das Coronavirus.

Einige Studien wurden bereits im wissenschaftlichen Schriftwerk „Cannabis and Cannabinoid Research“​1​ publiziert. Aus diesen geht hervor, dass CBD Teil der Covid-19-Behandlung sein kann. CBD hilft dabei die Symptome von Zytokinsturm zu reduzieren, während es das Lungengewebe schützt. Zusätzlich hilft CBD bei der Bildung der entzündlichen Homöostase.

Immunsystem stärken mit antioxidativer Wirkung

Dank der antioxidativen Wirkung von CBD Öl lässt sich dein Immunsystem stärken. CBD wirkt sich entzündungshemmend und positiv auf das Immunsystem aus. Dies hat sich bereits in einem Klinikum in Klagenfurt bestätigt. Die Entzündungsparameter im Blut sind unter Einsatz von CBD gesunken, sodass Patienten früher das Krankenhaus verlassen konnten.

Doch wie sieht es mit der Antioxidativen Wirkung aus? Oxidation ist ein Terminus aus dem Bereich der Chemie. Eine Oxidation kommt zustande, wenn Gegenstände mit Sauerstoff reagieren. Dies hat zur Folge, dass bestimmte Dinge ausbleichen und ihr Äußeres verändern. Dabei kann auch die menschliche Haut oxidieren und altern. CBD Öl enthält Antioxidantien, welche dafür Sorge tragen, dass die oxidative Reaktion der Haut gehemmt wird. Die Folge: deine Haut wirkt vitaler.

Stress, Angstzuständen und besserer Schlaf

Sofern äußere Ursachequellen ausgeschlossen sind, kann CBD Öl dabei helfen Angstsymptome zu lindern. Dies wiederum verbessert die Schlafqualität.

Gerade aus heutiger Sicht, in Zeiten der Lockdown-Maßnahmen, kann sich CBD Öl als natürliches Hilfsmittel erweisen. CBD Öl hat dabei keine berauschende Wirkung und weist kein THC auf. Es macht nicht abhängig, wie es beispielsweise verschreibungspflichtige Schlaftabletten machen können.

Wie funktioniert CBD im menschlichen Körper?

Es gibt zahlreiche Einnahmemöglichkeiten von CBD und je nach Methode wird eine andere Wirkungsintensität erreicht. CBD Öl kann sublingual, durch Tropfen in den Mund eingenommen werden. Dabei wird das CBD Öl unter die Zunge getröpfelt.

Die orale Aufnahme erzielt eine schnelle Wirkung, weil es zusätzlich über die Mundschleimhäute aufgenommen wird. Bei lokalen Beschwerden kann eine CBD Creme auf die betroffene Körperpartie aufgetragen werden. Zusätzlich gibt es Kapseln zum Einnehmen.

Die genauen Wirkungsmechanismen werden noch von der Wissenschaft erforscht. Dabei wirkt das CBD Öl bei jedem anders, weil jeder Organismus auf seine Weise das Öl verstoffwechselt. Ein Vorteil gegenüber Medikamenten ist, dass das Öl seine Wirkung auf nüchternen Magen umso besser entfalten kann. Die Wirkung steht auch in Abhängigkeit zur Menge, wobei hier nicht der Grundsatz gelten sollte „viel hilft viel“.

Aufnahmemöglichkeiten:

  • sublingual durch Tropfen
  • Creme
  • Inhalation
  • Kapseln

Quellen:

  1. 1.
    Khodadadi H, Salles ÉL, Jarrahi A, et al. Cannabidiol Modulates Cytokine Storm in Acute Respiratory Distress Syndrome Induced by Simulated Viral Infection Using Synthetic RNA. Cannabis and Cannabinoid Research. Published online September 1, 2020:197-201. doi:10.1089/can.2020.0043

FORBES – https://www.forbes.com/sites/emilyearlenbaugh/2020/07/15/cbd-for-coronavirus-new-study-adds-evidence-for-cannabis-as-covid-19-treatment/?sh=1cb84d3b382d

Artikel – Klinikum Klagenfurt – https://kaernten.orf.at/radio/stories/3087614/

Bernhard

Bernhard Wallner

Inhaber von Full Balance

Bernhard hat gemeinsam mit seinem Vater die Full Balance gegründet. Er war erfolgreicher College Tennisspieler und lebte mehrere Jahre in den USA. Gesundheit, Sport, innovative und ganzheitliche Ansätze haben ihn schon immer interessiert.