Wie macht sich das Restless Legs Syndrom bemerkbar?

Restless Legs erkennen - Nachts wach werden und einen Bewegungsdrang in den Beinen verspüren: Das kennen viele Menschen. In gewissem Maß und in unregelmäßigen Abständen ist dies vollkommen normal und stört den gesunden Schlaf nicht. Bei einigen Menschen führt diese Unruhe in den Beinen allerdings dazu, dass sie nicht mehr durchschlafen können.

Sie werden mehrmals oder länger pro Nacht wach und drehen sich. Sie bewegen ihre Beine, dehnen sie oder müssen gar in der Wohnung umher laufen. Dies hat zur Folge, dass der Tiefschlaf verzögert oder verkürzt wird. Damit kommen viele Betroffene nicht dazu, sich auszuruhen oder sich nachts vollständig zu regenerieren. Wenn sich diese Symptome immer weiter verschlechtern, dann wird ein Restless Legs Syndrom diagnostiziert.

Die Krankheit ist noch nicht vollständig heilbar, aber mittlerweile sind Behandlungsformen wie eine Massage der Fußreflexzonen bei Nervenschmerzen gut erforscht und helfen vielen Patienten bei der Bewältigung ihres Alltages.

Die Ursachen und Auslöser für das Restless Legs Syndrom

Die Ursachen des Restless Legs Syndrom, auch RLS genannt, sind bis heute nicht eindeutig geklärt. Viele Mediziner gehen davon aus, dass es unter anderem eine sogenannte genetische Prädisposition gibt. Das heißt, dass es wahrscheinlicher ist, dass Sie erkranken, wenn ein naher Verwandter von Ihnen Symptome der Krankheit aufweist oder eindeutig mit dem Restless Legs Syndrom diagnostiziert wurde.

Andere mögliche Ursachen können Mangel an Nährstoffen sein. Studien haben eine mögliche Verbindung zwischen Magnesium- und Eisenmangel und Restless Legs aufweisen können. Daher werden bei den Untersuchungen zur Diagnose auch Bluttests gemacht. Damit soll zunächst überprüft werden, ob ein Mangel besteht, wie z.B. Vitamin B12 oder Eisen.

Anschließend werden noch neurologische Tests durchgeführt, um andere neurologische Erkrankungen auszuschließen oder ausfindig zu machen. Eine Fehlfunktion der Nerven kann eine mögliche Ursache der unruhigen Beine sein. Durch eine gestörte Nervenverbindung können bestimmte Prozesse im Körper nicht richtig funktionieren. Unkontrollierte Bewegungen sind das Resultat.

Auch Schwangere sind vermehrt betroffen, dies ist allerdings in den meisten Fällen eher temporär und endet mit der Geburt des Kindes.

 

Symptome der Erkrankung und wie viele Menschen davon betroffen sind

Die Betroffenen leiden unter "unruhigen Beinen". Die Erkrankung ist ein neurologisches Phänomen und betrifft meist die Beine. In seltenen Fällen auch die Arme. Die meisten betroffenen Patienten sind Frauen, die Gründe dafür sind nicht bekannt. Experten gehen davon aus, dass in Deutschland ungefähr 5-10% der Menschen davon betroffen sind.

Der Grad des Syndroms der Restless Legs ist dabei unterschiedlich ausgeprägt, die einen spüren nur selten Symptome und sind nicht beeinträchtigt. Andere wiederum sind jede Nacht von vielfältigen Symptomen betroffen und empfinden die Erkrankung als sehr einschränkend. Die Beine werden im Ruhezustand, also zumeist im Liegen, abends und nachts, von einem Bewegungsdrang ergriffen. Patienten spüren ein Kribbeln in den Beinen und haben das Bedürfnis, sie zu bewegen.

Manche Patienten verspüren dieses Gefühl auch beim Autofahren oder langen Sitzen, was zumeist sehr unangenehm sein kann, da nicht immer sofort Linderung herbeigeführt werden kann. Die meisten Patienten verspüren einen Bewegungsdrang und eine Linderung, sobald Bewegung erfolgt.

 

Therapieformen und Linderung durch Fußreflexzonen Massage

Die Nervenschmerzen, die der Patient verspürt, können maßgeblich durch Fußreflexzonen Massage gelindert werden. In der Praxis haben viele Therapeuten und Mediziner festgestellt, dass bestimmte Massageformen, die auf die Beschwerden und die neurologischen Probleme der Patienten zugeschnitten sind, eine sehr vielversprechende Therapieform darstellen.

Die Restless Legs können noch nicht vollständig geheilt werden, aber die Nervenschmerzen können durch die Stimulierung und Entspannung an bestimmten Triggerpunkten behandelt werden. Eine Massage dient also lediglich der Behandlung der Symptome und nicht einer endgültigen Heilung des Restless Legs.

Die Füße vereinen die Endpunkte aller Nerven. Damit sind die empfindlichen Teile des Körpers, an denen man durch Massage viele weitere Körperteile stimulieren oder entspannen kann. Diese bestimmte Art der Massage nennt sich Fußreflexzonen Massage. Darüber können allgemein Nervenschmerzen gelindert werden, aber vor allem auch die Schmerzen der Restless Legs.

Die langjährige Praxis und Anwendung von Massage bei Schmerzen, Depression und Schlafstörung hat gezeigt, dass diese Beschwerden sichtlich gelindert werden können und Patienten ihre Nervenschmerzen durch eine Fußreflexzonen Massage abmildern können. Bei dieser Massageform werden die Füße in Fußreflexzonen eingeteilt. Der Therapeut unterscheidet zwischen stimulierenden oder entspannenden Massageformen.

Bei Restless Legs wird eher die entspannende Form angewandt. Zum Einen können durch Bewegung bestimmte Punkte stimuliert werden. Bei einer anderen Methode wird solange ein Punkt durch bewegungslosen Druck stimuliert, bis der Schmerz nachlässt.

 

Therapieformen ausprobieren bei Restless Legs

Sollten Sie für sich feststellen, dass Sie unter einem unruhigen Schlaf leiden und vielleicht unangenehme Gefühle in den Beinen haben, dann konsultieren Sie Ihren Arzt. Dieser wird gegebenenfalls Erkrankungen ausschließen oder vielleicht das Restless Legs Syndrom diagnostizieren.

Sollte dies bei Ihnen der Fall sein, scheuen Sie sich nicht, verschiedene Formen der Behandlung auszuprobieren. Sie können Ihre Nervenschmerzen deutlich über eine Fußreflexzonen Massage mildern.

Positive Wirkung einer regelmäßigen Massage der Fußreflexzonen:

  • Schmerzen lindern bei Restless Legs
  • Durchblutung fördern
  • Selbstheilung anregen
  • Entspannung
  • Tieferer Schlaf
  • Regulierung der Nerven

Vielen Dank fürs Lesen!