Kaffee oder Tee? Mehr als Muntermacher.

Kaffee oder Tee? Mehr als Muntermacher

Liebst Du auch das Aroma des Kaffees, das durch die Wohnung zieht? Oder ziehst Du den Genuss einer Tasse zart duftenden Tees am Morgen vor? In früheren Zeiten war Kaffee der Deutschen bevorzugter Wachmacher. Seit Längerem wird jedoch die Fraktion der morgendlichen Teetrinker umfangreicher. Beide Getränke enthalten Koffein: Mit Kaffee spurtest Du in den Tag . Tee wirft den Motor gemächlicher an. Dafür dauert die belebende Wirkung länger.

Interessantes über Tee

Die anregende Wirkung des Tees entdeckten die Menschen sehr viel früher als die des Kaffees. Ursprünglich gab es nur zwei Teepflanzenarten: chinesischen und Assamtee. Im Laufe der Jahrtausende wurden Teepflanzen gezielt miteinander gekreuzt, sodass inzwischen mehr als 1000 Teepflanzen-Arten in unterschiedlichen Geschmacksvarianten zur Wahl stehen. Mit dem Tee verhält es sich ähnlich wie mit Wein: Die Blätter einer Pflanzenart können - je nach Anbaugebiet und Erntezeit - sehr unterschiedlich schmecken. Tee wirkt - je nach Länge der Ziehzeit - anregend oder beruhigend. Lässt Du Deinen Tee nur kurze Zeit ziehen, entfaltet sich das Teein/Coffein, andernfalls wirkt der Gerbstoff Tannin, er schmeckt bitter und beruhigt. Um eine gleichbleibende Qualität zu gewährleisten, werden im Handel oft Mischungen ("Blend") angeboten - besonders bei Teebeuteln.

Weiß, Grün oder Schwarz?

Wusstest Du, dass Weißer, Grüner und Schwarzer Tee aus derselben Pflanze hergestellt wird? Erst in der Mitte des 19. Jahrhunderts wurde dieses Wissen in Europa bekannt. Welche Teesorte aus den Blättern entsteht, hängt von der Fermentation nach der Ernte ab: Schwarzer Tee ist am stärksten fermentiert und kräftig im Geschmack. Weiß und Grüntee hingegen verschaffen Dir köstlich leichte Geschmackserlebnisse. Zudem verlieren sich im Verlauf des Fermentationsprozesses wertvolle Inhaltsstoffe. Weiß- und Grüntees sind gesundheitsfördernd. Ihnen wird u. a. eine neutralisierende Wirkung auf Freie Radikale zugeschrieben. Sie bringen die Verdauung in Schwung und fördern die Leistungsfähigkeit. Grüntee - auch Matcha - kommt aus der japanischen Kultur. Der Weiße, kaum fermentierte Tee und Schwarze Tee wird überwiegend in China angebaut. Tee wird je nach Kulturkreis auf unterschiedliche Art getrunken: Die Engländer mögen ihn zur "Tea-Time" gern mit etwas Milch, in Tibet wird er mit Butter versetzt, hierzulande sind als Geschmack Ergänzung Milch, ein Schuss Zitrone oder Kandis üblich.

Tee als Droge

Über die euphorisierende Wirkung - besonders des Grüntees - wurde schon viel geschrieben. Tee zählt, wie Alkohol, zu den legalen Drogen. Doch es gibt noch andere, intensivere Tee Varianten, die die menschliche Befindlichkeit beeinflussen: beispielsweise der Mormonentee. Das Getränk wird aus der Kletterpflanze Meerträubel hergestellt und stammt ebenfalls aus China. Die Pflanze enthält Ephedrin und wirkt anregend. Mormonen dürfen weder Kaffee noch Alkohol oder Schwarzen Tee konsumieren. Dieser Tee ist deshalb eine willkommene Alternative.

Kaffee - schwarz-aromatischer Genuss

Die Wiege des Kaffeestrauches stand der Legende nach in Äthiopien. Selbst der ärmste Äthiopier zelebriert mit viel Liebe die Zubereitung seines Kaffees. Von den 124 Arten Kaffeearten eignen sich 40 Sorten zur Herstellung von Röstkaffee. Die milde Sorte Arabica hat einen Marktanteil von ca. 60 %, die kräftig schmeckende Sorte Robusta - beispielsweise für Espresso - ca. 35 %. Die Kaffeesorten Maragogype, Liberica und Excelsa haben nur geringe Marktanteile. Eine exotische Spezialität ist der sog. "Katzenkaffee" Kopi Luwak, den es nur auf Sumatra gibt.

Moderne Kaffeevielfalt

Café au Lait, Cappuccino, Espresso, Caffè macchiato - Filterkaffee oder türkischer Kaffee - die Reihe der Kaffeespezialitäten ist lang und jeder Kaffeeliebhaber hat seine Favoriten. In vielen Haushalten steht ein Kaffeevollautomat, der aus Kapseln die gewünschte Kaffee Variante zubereitet. Zahlreiche Kaffeegenießer kommen jedoch wieder auf die einfachen Zubereitungsmethoden zurück: Kaffee, frisch aus Bohnen gemahlen, handgefiltert oder mit einer French Press zubereitet, ist eine aromatische Köstlichkeit, die am Morgen ebenso köstlich schmeckt wie zu Gebackenem oder zwischendurch.